Sie befinden sich auf der Seite "Aufgabe"
"Die Bekämpfung des Ertrinkungstodes sowie die Durchführung der damit verbundenen Maßnahmen." - ist laut Dienstordnung die Hauptaufgabe der Wasserwacht
 


Wasserrettung

Um unsere Hauptaufgabe erfüllen zu können, verfügt die Wasserwacht in Landshut über eine Schnelleinsatzgruppe Wasserrettung (SEG-WR). Diese wird von ehrenamtlichen Mitgliedern unserer Ortsgruppe, welche über eine entsprechend fundierte Ausbildung verfügen, gebildet. Durch Funkmeldeempfänger (Piepser) über die Leitstelle (ILS Landshut, Tel.112) alarmiert, rücken wir innerhalb kürzester Zeit von unserem Standort aus. Die SEG ist somit "Rund um die Uhr" in Alarmbereitschaft. Während der Sommer- "Saison" (von Mai bis September), verrichten ehrenamtliche Mitglieder der Wasserwacht darüber hinaus, abhängig von der Wetterlage, am Wochenende sowiean Feiertagen, nachmittags Wachdienst an den Wachstationen in der Gretlmühle und im Stadtbad. Neben der Aufsicht zur Vermeidung von Ertrinkungsunfällen, leisten unsere Mitglieder auch Erste Hilfe bei Verletzungen aller Art (Schnittwunden, Insektenstiche, Sonnenbrand).

Ausbildung

Richtig Retten ... ... will gelernt sein! Um die Sicherheit an unseren Gewässern weiter zu erhöhen, bildet die Wasserwacht nicht nur ihre eigenen Mitglieder im Rettungsschwimmen aus, sondern unterrichtet auch interessierte Bürger. Ziel der Rettungsschwimmerausbildung ist neben verschiedenen Techniken zum Transport eines Verunglückten im Wasser und das anschließende An-Land-Bringen vor allem die Einschätzung von Risiken und Gefahren für den Retter. Leider bezahlte schon mancher Retter seine Hilfsbereitschaft mit der eigenen Gesundheit oder gar dem Leben - das muss aber nicht sein, wenn man richtig an eine Rettungsaktion herangeht. In vielen Berufen und Qualifikationen wird das Deutsche Rettungsschwimmabzeichen in Silber gefordert. Schwimmeister, Badeaufsichten, Sportlehrer und Sportstudenten gehören dazu, um Ihnen hier nur ein paar Beispiele zu nennen. Die aktiven Mitglieder der Wasserwacht müssen die geforderten Leistungen jedes Jahr erneut nachweisen, um am Dienst teilnehmen zu dürfen. Wenn Sie Interesse an einer Ausbildung zum Rettungsschwimmer haben, so informieren Sie sich bei uns. Wir werden Ihnen gerne alle Fragen beantworten und bei Interesse einen Kurstermin mit Ihnen vereinbaren. Am Ende eines solchen Kurses steht die Prüfung nach den Richtlinien des Deutschen Rettungsschwimmabzeichens (DRSA) - die geforderten Prüfungs- Leistungen können Sie auf der Seite "Schwimmabzeichen" einsehen.

Absicherung

Die Absicherung von Veranstaltungen an Land und auf dem Wasser gehört ebenfalls zu unserem Aufgabengebiet. Da alle Einsatzkräfte unserer Ortsgruppe eine Sanitätsausbildung durchlaufen haben und auch entsprechend weiter geschult werden, sind wir für derartige Aufgaben bestens vorbereitet. Um nur ein paar Beispiele zu nennen:

- Absicherung des Isarufers beim Feuerwerk der Landshuter Dult
- Mitwirken beim Sanitätsdienst bei der Dultwache des BRK
- Absicherung der Sportler bei der Ruderregatta auf der Isar
- Absicherung von Sautrogrennen
- Einige unserer Mitglieder fahren darüber hinaus auch im Rettungsdienst mit.